Sei mutig und mache de(ine)n ersten Schritt

26.05.2021 20:00 / Oliver Wittwer / 138
Responsive image

Noch einmal eine kleine Erklärung und eine persönliche Bitte an DICH: Beim aktuellen Weltgeschehen geht es schon lange nicht mehr um politische Meinungen. Es geht um einen Angriff gegen die Menschheit als Ganzes, um die gezielte Zerstörung unserer Freiheiten, und noch viel mehr. Medial wird ein komplett anderes Bild vermittelt, man nennt das Narrativ - die Geschichte, die erzählt und aufrechterhalten wird.

Durch die sozialen Medien und das Internet hat die Menschheit heute die einmalige Chance, wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit, das Pyramidensystem der Macht und des Informationsflusses empfindlich zu stören und zu Fall zu bringen. Dies ist dringend notwendig, wenn wir nicht alle unsere Freiheiten (und viele ihr Leben) verlieren wollen.

Ohne die Bemühungen einzelner Menschen während den letzten Jahren, unermüdlich zu recherchieren, sich zu informieren und vor Allem diese Erkenntnisse nach aussen zu geben und mit anderen Menschen zu teilen, wären wir schon längst in der "Schönen neuen Welt" komplett eingesperrt. Diese Aufklärungsarbeit war der Schlüssel dazu, dass wir heute als Menschheit überhaupt die Chance haben, uns zu befreien.

Jeder, der das Unrecht, die Lügen und den Betrug an der Menschheit erkennt und schweigt, behindert diesen Prozess empfindlich. Es ist sehr leicht, "Gründe" für sich zu finden, wieso man "ein stiller Mitleser ist", wieso man "andere nicht beeinflussen möchte", usw. In Wahrheit sind dies einfach Ausreden. Wenn man nur ein bisschen ernsthaft über diese Gründe nachdenken würde, würde man dies erkennen.

Der Effekt, den jeder einzelne von uns erzeugen könnte, wird zu leicht und schnell unterschätzt und von den genannten "Gründen" erstickt. Aber jeder von uns hat einige Hundert Freunde in den sozialen Netzwerken. Wenn man bedenkt, wie der Mensch "tickt", dass er geneigt ist, Einzelmeinungen schnell abzutun und nicht ernst zu nehmen, weil er sich an der Meinungen der breiten Masse orientiert, dann zählt jeder Mensch, der zeigt, dass er eine abweichende Ansicht hat. Jedes "Outing" diesbezüglich löst etwas aus in den Menschen, die das mitbekommen.

Stell Dir vor, Du würdest plötzlich anfangen, für das einzustehen, was Du als richtig erkennst, und das aufzuzeigen, was Du als falsch erkennst. Hunderte Deiner Kontakte in den sozialen Medien müssten einen Moment darüber nachdenken. Es würde Spuren in ihrem Bewusstsein hinterlassen und vielleicht etwas grosses Anstossen und den Prozess der Selbstreflexion und Selbsterkenntnis in Gang bringen.

Sobald dies nicht nur Du tust, sondern auch ein paar andere der "Freunde dieser Freunde", führt dies dazu, dass sie die kognitive Dissonanz nicht mehr aufrechterhalten können. Damit erhalten sie erst die Chance, ihre medialen Gefängnismauern in Frage zu stellen.

Daher, stelle Dich bitte Deinen Ängsten und Gründen, schmeiss sie über Bord und zeige wer Du bist und was Du denkst. Es wird Dich stärker machen, wenn Du zu Dir selber stehst. Wenn Du Dich den möglichen Diskursen stellst, wirst Du selbstbewusster werden. Usw.

Mache Du mal De(ine)n ersten Schritt! Wenn Du ihn mutig machst, wirst Du es Dir eines Tages danken!